CIRSMEDICAL

CIRSmedical ist das Berichts- und Lernsystem des österreichischen Gesundheitswesens für unerwünschte Ereignisse in der Medizin.

Es ist anonym und sicher und ermöglicht gegenseitiges Lernen aus Fehlern und unerwünschten Ereignissen. CIRSmedical richtet sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitswesens sowie an Patientinnen und Patienten.
 

„CIRS” steht für Critical Incident Reporting-System.

 


Warum CIRSmedical?

Im Sinne einer nachhaltigen Qualitäts- und Fehlerkultur im österreichischen Gesundheitswesen bietet CIRSmedical eine umfassende Lösung zur systematischen Analyse von Zwischenfällen. Der Fokus liegt auf dem Vorfall im Speziellen, nicht auf möglichen Sanktionen für den Einzelnen.
 

Was kann berichtet werden?

Alle sicherheitsrelevanten Ereignisse, die im österreichischen Gesundheitswesen auftreten, können berichtet werden. Dies können Fehler, Beinahe-Schäden, entdeckte Risiken, kritische Ereignisse oder auch unerwünschte Ereignisse sein.
 

Können Beschwerden auf CIRSmedical gemeldet werden?

CIRSmedical ist ein Berichts- und vor allem ein Lernsystem. Um den Nutzen für alle im Gesundheitswesen Tätigen zu erhöhen, möchten wir darauf hinweisen: CIRSmedical ist kein Beschwerdesystem. Beschwerden richten Sie bitte direkt an die Ombudsstelle des betroffenen Spitals, an die Patientenanwaltschaft oder an eine der Schlichtungsstellen der Landesärztekammern.
 

Wer berichtet?

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des österreichischen Gesundheitswesens können auf CIRSmedical berichten – unabhängig davon, ob sie einen medizinischen oder nichtmedizinischen Gesundheitsberuf oder einen Beruf in der Verwaltung von Gesundheitseinrichtungen ausüben. Auch Patientinnen und Patienten haben die Möglichkeit, Beobachtungen und Erfahrungen aus medizinischen Einrichtungen zu berichten.
 

Wie wird berichtet?

Die Übertragung der Daten im Zuge von Berichten und Kommentaren für CIRSmedical erfolgt verschlüsselt (SSL-Protokoll) an einen Server in der Universität Basel. Dieser ist durch eine Firewall geschützt. Es werden keine personen- oder ortsbezogenen Daten wie die IP-Adresse des Meldenden aufgezeichnet, daher ist eine direkte Rückfrage oder Rückmeldung nicht möglich. Vor der Veröffentlichung werden alle Berichte von berechtigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der ÖQMED anonymisiert. Dabei werden Details wie Namen, Ortsangaben oder andere spezifische Angaben entsprechend anonymisiert, um eine Rückverfolgung oder Wiedererkennung des berichteten Vorfalls auszuschließen. Im Anschluss wird der Bericht auf www.CIRSmedical.at unter "Beiträge lesen und kommentieren" veröffentlicht und zur Kommentierung freigegeben.
 

Können Erfahrungen mit Medikamenten berichtet werden?

Berichte, die nicht in der Gebrauchsanweisung angeführte Nebenwirkungen von Arzneimitteln betreffen, richten Sie bitte direkt an pharm-vigilanz@ages.at. Damit ist sichergestellt, dass Ihre Erfahrung bzw. Beobachtung von der zuständigen Behörde bearbeitet werden kann.

Berichte, die Medizinprodukte betreffen, von denen Gefahren ausgehen oder durch die sich eine Gefahr verwirklicht hat, sowie Meldungen über Qualitätsmängel bei Arzneimitteln richten Sie bitte direkt an inspektionen@ages.at.
 

Wie werden Anonymität und Datensicherheit gewährleistet?

Da das System die Herkunft Ihres Berichtes sofort automatisch und unwiderruflich löscht, erhalten Sie nach Ihrer Berichts- oder Leserkommentareingabe kein persönliches Feedback. Sie erhalten ausschließlich eine Fallnummer, anhand welcher Sie jederzeit den aktuellen Stand Ihres Berichts oder Leserkommentares nachverfolgen können. Durch den verschlüsselten, nicht rekonstruierbaren Datentransfer kann es zu keinen Sanktionierungen für den Berichtenden kommen. Die Berichte selbst enthalten keine Daten wie Namen oder Ortsangaben, die Rückschlüsse auf die beteiligten Personen oder Institutionen zulassen. Damit ist 100 %-ige Anonymität gewährleistet.

Durch die Löschung der IP-Adresse durch das CIRSmedical System in Basel ist eine direkte Rückfrage oder Rückmeldung beim Berichtenden nicht möglich. Vor der Veröffentlichung werden alle Berichte von berechtigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der ÖQMED anonymisiert und im Anschluss auf www.CIRSmedical.at freigegeben. Es werden nur anonymisierte Berichte zur Bearbeitung an CIRSmedical Expertinnen und Experten weitergeleitet. Die Anonymisierung und das unwiderrufliche Löschen der eingehenden Berichte erfolgt internetbasiert auf dem Server in Basel und somit ausschließlich im CIRSmedical System. Daher kann es zu keiner Speicherung im Back-Up-System der ÖQMED kommen. Das zuständige Team der ÖQMED unterliegt einer strengen Verschwiegenheitspflicht, welche vertraglich geregelt ist und durch regelmäßige Schulungen vertieft wird. Die Möglichkeit zur Supervision ist gegeben.
 

Werden alle Berichte bearbeitet?

Unvollständige, sachlich oder inhaltlich nicht relevante Berichte/Kommentare, Diffamierungen, Berichte/Kommentare mit ausschließlichem Beschwerdecharakter sowie Berichte über Ereignisse vom Hörensagen werden unwiderruflich gelöscht.
 

Sind die Empfehlungen auf CIRSmedical.at rechtsverbindlich?

Die Berichte und Fachkommentare stellen ausschließlich Empfehlungen dar, die ohne rechtsverbindliche Wirkung sind. Entsprechend unseren Regelwerken sollen Berichte und Kommentare festgelegte Kriterien erfüllen, damit sie im Lernsystem veröffentlicht werden können. Sind diese Kriterien nicht erfüllt, werden Berichte und Leserkommentare gelöscht. Die Haftung für die Umsetzung von Fachkommentaren sowie gemäß unseren Regelwerken gelöschter Berichte ist ausgeschlossen.

Sachverhalte, die möglicherweise straf- oder zivilrechtlich relevant sind, werden grundsätzlich NICHT zur Anzeige gebracht. Wenn diese Berichte für das Fehlerberichts- und Lernsystem und die Patientensicherheit nicht von entsprechender Relevanz sind, werden sie unwiderruflich gelöscht. Für solche Berichte beziehungsweise aus der Tatsache, dass sie gelöscht werden, ist die Haftung ausgeschlossen. Straf- oder zivilrechtlich möglicherweise relevante Sicherheitsereignisse sind im Wege der betreffenden Gesundheitseinrichtung oder direkt an die Anzeigebehörde weiterzuleiten.
 


Regelwerke
 

Um ausschließlich relevante Inhalte mit Lernpotenzial garantieren zu können, wird ein eingehender Bericht vom zuständigen Team der ÖQMED nach folgenden Kriterien überprüft.

Bitte beachten Sie, dass das Pflichtfeld „Was ist passiert?” ausgefüllt sein muss. Es muss berichtet werden, was (beinahe) vorgefallen ist, andernfalls kann der Fall nicht gesendet werden.
 

FOLGENDE INHALTE WERDEN UNWIEDERUFLICH GELÖSCHT:
Das Berichten von Berichten („Hörensagen“ - „Ich habe gehört, dass….“).
Es sollen nur Vorfälle aus der eigenen Wahrnehmung berichtet werden.
Beschimpfungen, Beleidigungen, Diskriminierungen
Derartige Berichte enthalten keinen Lerneffekt.
Konkrete Beschwerden über ExpertInnen oder Einrichtungen des Gesundheitssystems
Konkrete Beschwerden können bei der Ombudsstelle des betreffenden Spitals, bei der Patientenanwaltschaft oder bei der Schlichtungsstelle der Landesärztekammern abgegeben werden.
Allgemeine Kritik am Gesundheitswesen
CIRSmedical ist nicht das richtige System
Sachlich, inhaltlich nicht relevante Berichte
Es sollen nur (beinahe passierte) Vorfälle aus dem Bereich Gesundheitswesen berichtet werden.
Der Vorfall ist nicht in Österreich passiert
Der Fokus liegt auf (beinahe passierte) Vorfälle aus Österreich, da sich auch die Kommentare der CIRS-ExpertInnen auf das österreichische Gesundheitswesen beziehen.
Vorsatz
Vorsätzliche Handlungen, welche zu Vorfällen geführt haben, sind in CIRSmedical nicht zulässig.

Es werden nur anonymisierte Berichte zur Erarbeitung eines Fachkommentars an CIRSmedical-ExpertInnen weitergeleitet und veröffentlicht. Sollte ein Bericht nicht vollständig anonymisiert in die Eingabemaske von CIRSmedical eingegeben werden, wird dieser automatisch anonymisiert.
 

NAMENSNENNUNG
Namensnennungen werden entfernt und durch die Nennung der Berufsgruppe z.B. „ein Arzt /eine Ärztin“ bzw. der Rolle als PatientIn ersetzt.
ANFÜHRUNG VON TITELN

Titel werden gelöscht, außer wenn sie die Stellung von MitarbeiterInnen ausdrücken sollen:

Beispiel:
Ursprünglich: „Prim. Dr. Mustermann“ Anonymisiert: „ein Arzt / eine Ärztin in Leitungsfunktion“

DETAILIERTE PERSONENBESCHREIBUNGEN
Werden gelöscht (nicht zu verwechseln mit der Beschreibung des Verhaltens einer Person)
ÖRTLICHE ANGABEN
Entfernen und durch Buchstaben oder Zahlen ersetzen. (z.B. Station X)
NENNUNG VON INSTITUTIONEN
Entfernen und durch Nennung der Art der Institution ersetzen z.B. in einem Spital, in einer Ordination, in einer Ambulanz
DATUMSANGABEN

Tagesangaben entfernen, Jahresangaben sind zulässig

Beispiel:
Ursprünglich: 25. Dez.
Anonymisiert: „Feiertag“

Erst wenn alle genannten Kriterien überprüft wurden, wird der Beitrag von den zuständigen und geschulten MitarbeiterInnen der ÖQMED an inhaltlich zuständige CIRSmedical-ExpertInnen zur Erarbeitung eines Fachkommentars weitergeleitet. Nach dem Erhalt der Antwort der bearbeitenden ExpertInnen und Überprüfung des vollständigen Ablaufs in der ÖQMED durch das BIQG (Vier-Augen- Prinzip), wird der Bericht ggf. mit Fachkommentar veröffentlicht. Das BIQG kann nur Berichte, welche kurz vor der Veröffentlichung stehen und somit anonymisiert sind, freigeben. Veröffentlichte Berichte können gelesen und von Dritten kommentiert werden.